Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 154 mal aufgerufen
 Taktik, Technik und Waffen aus Heer, Luftwaffe und Marine
Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

05.01.2011 20:26
#1 So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Wehrpflicht ade! Mehr als 50 Jahre lang verband Generationen junger Männer ihre Zeit beim Bund: mit Blechnapf, Spind-Kontrolle und Zähl-Appell...

Jetzt hat die Bundeswehr die letzten Pflicht-Rekruten eingezogen. Damit geht eine 50-jährige Ära zu Ende, ein Stück deutsche Geschichte.
Ein Stück Geschichte auch der BILD.de-Leser!
Sie erinnern sich jetzt: So war es beim Bund wirklich!

• Christian Quandel, Salzburg

Ich war bei der Bundeswehr in Westerburg, und nach drei Wochen Grundausbildung hatten wir Unterricht beim Spies. Am Unterrichtsende sagt der Spies: „So, Männer, wenn keine Fragen mehr sind, ab auf die Stuben". Da meldet sich ein Kamerad: „Herr Hauptfeldwebel ich hab noch eine Frage: Wird bei der Bundeswehr eigentlich immer noch was ins Essen gemischt?“ Darauf der Hauptfeldwebel: „Natürlich nicht, die Zeiten sind vorbei, das war vielleicht früher mal so. Aber wie kommst Du denn darauf?“

Da sagt der Kamerad vor versammelter Mannschaft: „Ich bin jetzt drei Wochen hier, und seit drei Wochen hatte ich keine Morgenlatte mehr, hier stimmt was nicht."

Der Hauptfeldwebel und wir konnten vor Lachen kaum auf den Stühlen bleiben, und der Spies sagte darauf nur ganz cool, er solle sich mal überlegen wo es sonst nach dran liegen könnte. Das Essen wäre okay, vielleicht würde er was anders machen als in der Zeit, wo ihn täglich noch das Murmeltier grüßte.

Ein paar Monate später auf einem Übungsplatz stellte sich dann doch heraus, warum man besser keine Morgenlatte hatte. Nach zwei Wochen Übungsplatz sieht der Panzerkombi manchmal so aus, wie der eines Kameraden auf dem Foto (oben).

• Florian Franck, Hamburg

Ich war vom 1. April 2007 bis 28. Februar 2009 bei der Bundeswehr, habe dort meinen freiwilligen Wehrdienst geleistet. Wir haben im März 2008 (kurz vor dem Georgien-Krieg mit Russland) georgische Soldaten ausgebildet. Leider hatten viele dieser Soldaten Magenprobleme/ Geschwüre, so dass ich oft von Münster aus ins Bundeswehrkrankenhaus fahren musste. Die Zeit vergesse ich nicht, vor allem weil die georgischen Soldaten super diszipliniert und super nett waren... Das ist Kameradschaft!

• Christian Jasch, Lepizig

Mein schrägstes Erlebnis war es zwar nicht, aber es war mit großem Zufall und Glück verbunden. Meine Vorfahren väterlicherseits sind deutsch, die meiner Mutter bulgarisch. Wie es der Zufall wollte, hatte ich im Herbst 2002 Dienst bei einem Staatsempfang im Schloss Bellevue. Der damalige Bundespräsident Johannes Rau empfing den bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow.

• Ralph Bode, Stemwede-Levern

Ich war 1970 bei der Marine, Flensburg. Es war eine schöne Zeit bei Flottens, tolle Kameradschaften habe ich erlebt – besonders an Bord. Ich habe einige Fahrten mitgemacht. Die Bilder sind während der letzten Tage der Grundausbildung aufgenommen worden, da ging es hoch her!

• Peter Leowsky, Bielefeld

Ich war von 1974 bis 1975 in Eutin/Malente, habe 15 Monate „abgesessen“. Die beste Schote: 1974, WM in Deutschland. Wir verloren wir das erste Spiel gegen die DDR durch das Tor von Sparwasser. Sofort nach dem Spiel mussten wir losmarschieren – quasi als Strafe für das verlorene Spiel. Das ging gar nicht! Hinzu kommt, dass während der WM unsere Fußball-Jungs in Malente im Trainingslager waren. Breitner, Beckenbauer & Co. bekamen einen Lagerkoller, kletterten über den Zaun und betranken sich in der Disko nebenan. Ab dem Zeitpunkt war das DDR-Spiel Geschichte und wir wurden Weltmeister!

• Jan Krüger, Oldenburg

Vom 1. Oktober bis zum 22. Dezember 2009 war ich in Strausberg stationiert. Eines Tages kam der Ausbilder zu uns und sagte, dass wir jetzt eine Kasernen-Runde drehen (ca. 6,5km lang). Das würden wir nun jeden Freitag, bevor es ins Wochenende geht, machen. „Und damit Euch das leichter fällt, nehmen wir war paar Hölzer mit.“

Wir dachten: Okay, die Runde mit den ollen Hölzern machen wir schon. Wir dachten an kleine Bretter...

Doch: Es waren halbe Bäume mit satten 250 Kilogramm....

• Harald Anton, Rodgau

1961 war ich als Freiwilliger bei der Bundesmarine zur Grundausbildung. Nach einem plötzlich starken Schneefall waren einige Orte in der Umgebung total von der Außenwelt abgeschnitten. Die Ausbildungskompanie musste zum Notdienst ausrücken. Wir waren in Cäciliengroden eingesetzt. Bei jedem Haus, dass wir freigeschaufelt hatten, wurden wir von den Bewohnern mit einem Schnaps begrüßt – nach Ende des Einsatzes waren wir so besoffen, dass uns die Ausbilder auf die Lkws helfen mussten.

Dienstrechtliche Folgen hatte es zum Glück nicht!


Quelle : Bild.de


Hades

Green Beret Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

08.01.2011 12:16
#2 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Wie immer, es gab schöne und lustige Seiten, aber auch Erlebnisse die man lieber vergessen sollte !

GB

BOKI12 Offline




Beiträge: 155
Punkte: 138

08.01.2011 15:36
#3 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Ich erinnere mich gern an die Zeit beim "Bund"


Zitat von Green Beret
Wie immer, es gab schöne und lustige Seiten, aber auch Erlebnisse die man lieber vergessen sollte !

GB

Arndt Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

14.01.2011 18:55
#4 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Es gab auch nie Probleme mit Alkohol.Wo er gefunden wurde, wurde er vernichtet .

Arndt

Stratege Offline



Beiträge: 65
Punkte: 65

27.01.2011 11:14
#5 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Vorsicht ! Was jetzt im Rahmen der GF an das Tageslicht kommt !

Stratege

OFw89 Offline




Beiträge: 283
Punkte: 283

01.02.2011 12:28
#6 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Eines steht wohl fest, früher war alles besser ! Ernsthaft, was sich jetzt in der bw abspielt hat mehr von einem kindergarten als von einer Armee.

OFw89

zbV800 Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

01.02.2011 21:22
#7 RE: So war es beim Bund WIRKLICH antworten

Für die Presse sowie weiten Teilen der politischen Linken kommen diese "Skandale" wie gerufen. Mich persönlich hat das hektische Verhalten von Guttenberg gestört, der sofort um sich schlug statt maßvoll zu reagieren.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen