Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 316 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
Stahlhelm Offline




Beiträge: 35
Punkte: 35

24.11.2006 11:27
#1 U-Boot-Krieg Antworten

U-Boot-Krieg im Atlantik

Die Waffe war unsichtbar und schnell: Deutsche U-Boote verbreiteten Angst und Schrecken in der längsten Seeschlacht der Geschichte. Die "Grauen Wölfe" unter Führung von Admiral Dönitz versenkten in den ersten drei Kriegsjahren Tausende von alliierten Schiffen. Erst nach der Entschlüsselung der Funkcodes wurden aus Jägern Gejagte, die bis zum Kriegsende einen hohen Blutzoll zu entrichten hatten.

Wie wichtig war der U-Boot Krieg auch für andere Kriegsschauplätze ?

Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

24.11.2006 14:54
#2 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Die Schlacht im Pazifik
Im Pazifikkrieg verfügten sowohl Japan wie auch die USA über bedeutende U-Boot-Flotten, daneben waren dort einige britische und niederländische U-Boote im Einsatz.
Die Wirklichkeit des U-Boot-Krieges: Das japanische Frachtschiff Nittsu Maru, torpediert von USS Wahoo, 23. März 1943
vergrößern
Die Wirklichkeit des U-Boot-Krieges: Das japanische Frachtschiff Nittsu Maru, torpediert von USS Wahoo, 23. März 1943

Die japanischen U-Boote zeichneten sich dabei durch eine große Vielfalt an Typen aus, waren allerdings nicht besonders modern, da in der japanischen Marine mehr Wert auf Überwasserschiffe gelegt wurde. Neben Kleinst-U-Booten, die von anderen U-Booten in die Nähe eines Ziels getragen wurden, und U-Boot-Flugzeugträgern verfügte die japanische Marine über Flotten- wie auch Transport-U-Boote. Japanische U-Boote wurden hauptsächlich gegen Kriegsschiffe eingesetzt und erzielten keine hohen Versenkungszahlen.

Die amerikanische U-Boot-Flotte unterlief im Laufe des Zweiten Weltkrieges einer Modernisierung. Auch die US Navy setzte U-Boote in mehreren Rollen ein, etwa als Transporter für Untergrundkämpfer oder Aufklärer oder für die Rettung eigener Flieger in feindlichen Gewässern, aber auch in der Bekämpfung feindlicher Schiffe. Amerikanische U-Boote operierten oft in „Wolfspack“ genannten Gruppen von zwei oder drei Booten, die im Unterschied zu den deutschen Wolfsrudeln die gesamte Feindfahrt beisammen blieben. Den U-Booten der US Navy gelangen große Erfolge sowohl gegen japanische Kriegschiffe, etwa die Versenkung der Shinano, wie auch gegen die japanische Handelsschifffahrt. Der Erfolg in der Bekämpfung der Handelsschifffahrt wurde auch durch die Ansicht der japanischen Marineführung begünstigt, dass für Kriegsschiffe der Kampf gegen andere Kriegsschiffe „ehrenhafter“ sei als der Schutz von Handelsschiffen, weshalb kaum eine den Bemühungen der Alliierten vergleichbare organisierte Konvoisicherung vorhanden war. Die aufgrund der Verluste in der Handelsschifffahrt eingetretenen Engpässe des japanischen Nachschubs wie auch der Rohstoffversorgung Japans trugen zum alliierten Sieg im Pazifik bei.


( Quelle Wikipedia)





Hades

Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

29.11.2006 16:45
#3 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Hier eine Aufzählung von Folgenden Kommandanten und Angehörigen der U-Boot-Waffe die mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz ausgezeichnet wurden:




Günther Prien
20.10.1940
Herbert Schultze

12.06.1941
Karl Dönitz

06.04.1943
Werner Hartmann

05.11.1944
Otto Kretschmer

04.11.1940
Heinrich Liebe

10.06.1941
Engelbert Endrass

10.06.1941
Joachim Schepke

01.12.1940
Heinrich Bleichrodt

23.09.1942
Wolfgang Lüth

13.11.1942
Reinhard Suhren

31.12.1941
Viktor Schütze

14.07.1941
Heinrich Lehmann-Willenbrock

31.12.1941
Erich Topp

11.04.1942
Adalbert Schnee

15.07.1942
Rolf Mützelburg

15.07.1942
Friedrich Guggenberger

08.01.1943
Klaus Scholtz

10.09.1942
Robert Gysae

31.05.1943
Reinhard Hardegen

23.04.1942
Johann Mohr

13.01.1943
Karl-Friedrich Merten

16.11.1942
Georg Lassen

07.03.1943
Otto von Bülow

26.04.1943
Carl Emmermann

04.07.1943
Werner Henke

04.07.1943
Albrecht Brandi

11.04.1943
Hans-Günther Lange

29.04.1945
Rolf Thomsen

29.04.1945











Das Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern und Brillanten
wurde lediglich an zwei U-Boot-Waffe Angehörigenverliehen:

Wolfgang Lüth

09.08.1943

Albrecht Brandi

24.11.1944





Hades

Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

07.01.2007 14:35
#4 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Guter Link mit interessanten Bildern , Skizzen und Informationen.



http://www.ewetel.net/~diana....ndfahrt.htm






Hades

Leutnant Werner Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

17.03.2007 11:48
#5 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Die U-Boote spielten eine sehr wichtige Rolle im II.Weltkrieg.So wurden sie eingesetzt um zum Beispiel Großbritannien von den notwendigen Nachschub aus Nordamerika abzuschneiden, bzw. einzudämmen.

Mit der U-Boot Waffe verfügte man auf deutscher Seite über eine Trumpfkarte , die im Laufe der Zeit leider falsch ausgespielt wurde.


Lt.Werner

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

17.03.2007 15:06
#6 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Deutschland, als hochzivilisiertes Land in Zentraleuropa war abhängig von Rohstofflieferungen aus dem Ausland.

Dem begegnete man schon nach dem I. WK als man ihm wichtige Rohstoffquellen (Kattowitzer Kohle, Elsässisches Erz) entzog und ihm die wenigen Schutzgebiete (Kolonien hatten nur die anderen) entzog.

Um Deutschland von diesen lebenswichtigen Lieferungen abzuschneiden - um es AUSZUHUNGERN - bediente man sich schon im ersten WK der Blockade mit fürchterlichen Folgen. Mehrere Millionen Deutsche VERHUNGERTEN, weil die Alliierten die Lebensmittellieferungen nach Deutschland, bis weit nach der Kapitulation und dem Versailler Diktat aufrecht erhielten.

Von diesem Moment an hatten die Alliierten jeden moralische Rechtfertigung verloren.

Für Deutschland führte kein Weg zur Versorgung des eigenen Volkes an England vorbei. Das nutzte diese Piraten- und Strauchdieb-Nation voll aus.

Deutschland hat auch kein Wettrüsten mit den seefahrenden Nationen begonnen. Diese führten die Franzmänner, Spagettis und Yankees unter sich aus. Deutschland verpflichtete sich einseitig, nach dem man es seiner bescheidenen Kriegs- und gesamten Handelsflotte beraubt hatte, nicht über 35 % der englischen Tonnage zu rüsten. Damit lag es etwa bei 5 % der gesamten Weltrüstung im Kriegsschiffbau.

Die Sicherung der Handelsschifffahrt war die Aufgabe der Überwasserschiffe der Kriegsmarine. Der Angriff auf die britische Versorgung war die Aufgabe der Unterwasserkräfte.

Auch hier zeichnete sich - trotz heldenhaftesten Einsatzes der U-Boot-Männer ab - dass gegen gezinkte Karten kein Kraut gewachsen ist.

Dass die Deutschen U-Boote auftauchten um nach der Prisenordnung zu verfahren, oder Schiffbrüchige zu versenken, wurde ihnen oft genug zum Verhängnis.

Dennoch wurden ihnen – ungerechtfertigter Weise zahllose Kriegsverbrechen angehängt und 90 % von Ihnen ruhen in der See.

Hätten sie so gehandelt, wie man es ihnen später - nach der Niederlage - vorwarf, dann hätten sie jeden Pott, der für England unterwegs war, erbarmungslos versenkt. Und hätten den Krieg gewonnen.

Für die Deutschen hat sich Anständigkeit und Ritterlichkeit bitterböse gerächt.

Begleiter Offline



Beiträge: 28
Punkte: 28

17.03.2007 19:55
#7 RE: U-Boot-Krieg Antworten

- Dafür gibt es aber Gedenkstätten!-

Das Ehrenmal der U-Boot Fahrer steht in Heikendorf nicht unweit von Kiel.
Auch Laboe ist in der Nähe dort befindet sich das Marine-Ehrenmal. Es ist U-995 als Museums Boot davor.
Beide Gedänkstätten sind es Wert Besucht zu werden.

MkG Begleiter

feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

24.03.2007 21:12
#8 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Zitat von Frank12
[erneuter Übernahme durch den DMB am 30. Mai 1954 zur Gedenkstätte für die auf den Meeren gebliebenen Seeleute aller Nationen und zugleich zum Mahnmal für eine friedliche Seefahrt auf freien Meeren.



Man darf jedoch nicht vergessen, dass dieses Ehrenmal zig-mal umgewidmet wurde, um bloss politisch korrekt zu sein.

Wenn man sich die die original Inschriften auf Bilder und Dokumenten anschaut unsd sieht, welche Wandlung sich vollzogen hat, so ist dies eine Schande.

Warum darf man als Deutscher nicht seinen gefallenen Soldaten gedenken ?


feldgrau


feldgrau

Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

25.03.2007 11:28
#9 RE: U-Boot-Krieg Antworten

Zitat
Man darf jedoch nicht vergessen, dass dieses Ehrenmal zig-mal umgewidmet wurde, um bloss politisch korrekt zu sein.

Wenn man sich die die original Inschriften auf Bilder und Dokumenten anschaut unsd sieht, welche Wandlung sich vollzogen hat, so ist dies eine Schande.




Nur keinen Patriotismus oder Heldentum aufkommen lassen!!

Dafür sorgen die Linken schon !!!





Hades

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz