Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 219 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
Canaris Offline



Beiträge: 38
Punkte: 38

03.12.2006 15:31
#1 Spionage Antworten

Bei Kriegsausbruch wähnte sich die Führung der Wehrmacht im Besitz eines nicht zu knackenden Codes.Aber die Briten entschlüsselten vom ersten Tag an den deutschen Funkverkehr.Hitlers Hauptquatier blieb lange ahnungslos.

So krachte es zum Beispiel an einem knallheißen Junitag im Jahre 1943 im San-Dominico-Hotel auf der sizilianischen Steilküste bei Taormina; Bombenvolltreffer im Speisesaal, der als deutsche Offiziersmesse diente.Der Angriff britischer Schnellbomber erfolgte so plötzlich, dass die Flak kaum zum Schiessen kam.

Wie hatten die Alliierten das vorgeschobene Hauptquartier des deutschen Oberbefehlshabers Süd,Generalfeldmarschall Albert Kesselring,ausfindig gemacht ?

Aufklärer ? Spione ?

Die Wahrheit kam erst 33 Jahre später ans Tageslicht : Kesselrings geheimer Befehlsstand war von der - neben der Atombombe- geheimsten Kriegswaffe der Alliierten enttarnt worden."Ultra"
hatte die Hand im Spiel !

Canaris Offline



Beiträge: 38
Punkte: 38

04.12.2006 22:08
#2 RE: Spionage Antworten

Wer oder was war "Ultra" ?

Ehemalige Kryptanalytiker der Alliierten definieren "Ultra" wie folgt :

"Ultra war ein raffiniertes Computersystem zum Auffangen und Entziffern geheimer deutscher Funksprüche."

"Ultra" hat -und darn kann Zweifelbestehen - den Zweiten Weltkrieg verkürzt, den ahnungslosen Deutschen schwersten Schaden zugefügt, den Alliierten große Siege geschenkt und blutige verluste erspart.

Wie es heute aussieht, erzielte "Ultra" seine größten Erfolge während der Invasionsschlachten in Frankreich. "Ultra" drückte aber auch dem Krieg in italien seinen Stempel auf.

Bonner Offline




Beiträge: 219
Punkte: 219

23.02.2007 13:41
#3 RE: Spionage Antworten

Zitat von malcat
Ein recht guter Artikel über die Enigma und Ultra ist in der Wikipedia zu finden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Enigma_%28Maschine%29

betreffend Bletchley Park

http://de.wikipedia.org/wiki/Bletchley_Park
http://www.bletchleypark.org/

Zu meinem Posting betreffend Geheimhaltungsstufe:

Ultra (sometimes capitalized ULTRA) was the name used by the British for intelligence resulting from decryption of German communications in World War II. The term eventually became the standard designation in both Britain and the United States for all intelligence from high-level cryptanalytic sources. The name arose because the code-breaking success was considered more important than the highest security classification available at the time (Most Secret) and so was regarded as being Ultra secret

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Ultra



Werde ich mir mal ausdrucken und durchlesen!!!!

Canaris Offline



Beiträge: 38
Punkte: 38

25.02.2007 16:14
#4 RE: Spionage Antworten

Ob man es glauben will oder nicht, die technische Überlegenheit der Alliierten wirkte sich auf den Kriegsverlauf mehr aus, als allgemein bekannt.

Um sich das nicht eingestehen zu müssen, wurden wilde Verratslegenden gebildet.


Canaris

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

25.02.2007 16:51
#5 RE: Spionage Antworten

Es war nicht die technische sondern die materielle Überlegenheit.

Auch wenn die Alliierten in einzelnen Aspekten führend waren, die raffiniertesten und fortschrittlichsten Techniken wurden in Deutschland entwickelt.

Vieles war Verrat, auch der Verrat des deutschen Wissens um die Atombombe.

Nicht alles war dem System ultra zu verdanken.

Wie schon in einem anderen Thread geschrieben: - das Entschlüsseln von Nachrichten, die per Funk übertragen wurden, ermöglichte das Erkennen gegenwärtiger Absichten. Aber die wichtigsten Befehle und Kommandos wurden eben nicht per Funk übermittelt.

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

03.03.2007 11:40
#6 RE: Spionage Antworten

Zitat von Frank12

Wenn man sich alleine den Ausstoß von Kriegsmaterial in den USA ansah.

Frank12


Der Ami hat allein fast 500.000 LKW - meist Studebaker 3-achser - an die Russen geliefert. Auch knapp 20.000 Panzer. Lebensmittel usw. Wer weiss, wo der Russe geblieben wäre, ohne die direkte und indirekte Hilfe der anderen Befreier.

Die Vereinigten Staaten lieferten an die Sowjetunion auf Grund von "Pacht-Leih-Verträgen" während des Krieges für 4,7 Milliarden Dollar Flugzeuge, Panzer, motorisierte Fahrzeuge und Waffen aller Art; für 3,7 Milliarden Dollar Fabrikanlagen und Materialien, die zur Erweiterung der Kriegsindustrie erforderlich waren; für 1,8 Milliarden Dollar Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte; mit 0,6 Milliarden Dollar wurden sonstige Leistungen der verschiedensten Art bewertet. Die Gesamtlieferungen der USA an die Sowjetunion erreichten somit einen Wert von 10,8 Milliarden Dollar!
http://www.zeit.de/archiv/1951/10/Zt19510308_002_0008_p

Und das, obwohl die USA bis Dezember 1941 offiziell neutral waren, rüsteten sie insgesamt 3 mechanisierte Panzerkorps der Russen mit Kampfpanzern aus

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

03.03.2007 15:17
#7 RE: Spionage Antworten

In der Tat liegt viel von den Hilfslieferungen am Grund des Nordmeeres oder des Atlantik. Man spricht von 15 bis 25 %.

Diese Quote konnte aber verringert werden, nachdem Persien/Iran besetzt wurde. Von da an lief ein Großteil der Lent & Lease-Lieferungen über diesen Weg und die Quote konnte auf unter 10 % gedrückt werden.

Auch ein interessanter Aspekt, wie Persien - ein souveräner Staat ohne - viel Aufhebens von den Russen und den Engländern (später dann den Amerikanern) besetzt wurde.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz