Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 83 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
KnightMove Offline



Beiträge: 16
Punkte: 16

06.12.2006 19:03
#1 Frage zur Lusitania antworten

Wurde die Lusitania kurz vor ihrer Versenkung nach Queenstown beordert oder nicht? Die Internetquellen widersprechen sich hier.

Hades Offline



Beiträge: 422
Punkte: 404

06.12.2006 21:10
#2 RE: Frage zur Lusitania antworten

Habe auch nur das hier im Netz gefunden :










Die Auseinandersetzung um die Frage Kriegsverbrechen oder berechtigte Kriegshandlung verstummt seit dem Mai 1915 nicht mehr. Die Engländer behaupten stets, die Lusitania" sein ein unbewaffnetes, rein ziviles Schiff gewesen. In Wirklichkeit war der Cunard-Liner schwer bewaffnet und mit gefälschten Ladepapieren ausgestattet, um die wahre Fracht zu verheimlichen: riesige Mengen an Munition und Konterbande, die Tausenden deutschen Soldaten den Tod gebracht hätten. Der deutsche Admiralsstab dagegen vertritt die Ansicht, der Torpedoschuss sei schon deshalb gerechtfertigt, weil die "Lusitania" Gewässer durchfahren habe, die die Deutschen zum Kriegsgebiet erklärt hatten. Für sie sein "die warnungslose Versenkung ein militärisch und völkerrechtlich einwandfreier Kriegsakt".
Nach der Katastrophe bezichtigt die britische Admiralität den deutschen Admiralsstab des Massenmords auf See und beschuldigt gleichzeitig Kapitän Turner, durch seine Kursänderung das Unheil verursacht zu haben. In einem Schreiben der Admiralität an Richter Lord Mersey, der den Lusitania-Fall unersucht, wird dem Gericht sogar nahe gelegt, Kapitän Turner als den Hauptschuldigen zu verurteilen. Der Lord dagegen spricht Turner von jeder Schuld frei. Er ist über die Haltung der britischen Admiralität derart empört, dass er nie wieder das Richteramt ausübt. Turner bleibt stets dabei, dass er von der Admiralität eigene Instruktionen erhalten habe, aber er weigerte sich sein Leben lang, etwas über deren Inhalt zu sagen. Und die Akten des Naval Intelligence Department, die sich auf die "Lusitania" und ihre Ladung beziehen, sind im Navy Records Office in Bath aufbewahrt. Sie befinden sich selbst heute noch immer auf der Geheimliste !
Das New Yorker Appellationsgericht stellte Ende Januar 1923 in einer gerichtlichen Entscheidung fest, dass die "Lusitania" Munition an Bord gehabt hatte, dass die Versenkung nicht als "Seeräuberverbrechen", sondern als eine regelrechte Kriegshandlung angesehen werden muss.









Hades

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen