Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 67 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

05.03.2007 22:58
#1 Verbrechen der Roten Armee antworten

Nach dem heutigen Bericht in der ARD mußte ich dieses Thema eröffnen.

Wahnsinn mit welchem Hass die Soldaten der Roten Armee hier in Deutschland einfielen und welche Verbrechen ihren Weg säumten.

Wer kann Beispiele für die brutalen Exesse der Rote Armee gegen die deutschen Soldaten und beim Einfall in Deutschland bringen ?

feldgrau

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

06.03.2007 07:43
#2 RE: Verbrechen der Roten Armee antworten

Die ganze Schuld- und Opferfrage steht und fällt mit der aufgezwungenen und eingeredeten Kriegsschuld.*

Die Existenz der Bundesrepublik steht und fällt mit der Anerkennung zweier Dinge:

- der Alleinschuld Deutschlands am II. WK und
- der Singularität bei der Ausrottung der Juden.

Dabei muss einfach stecken bleiben, dass die Deutschen die tapfersten und anständigsten Soldaten der Welt waren.

Es gab Verbrechen auch auf deutscher Seite, das ist unbestritten, aber die Rate lag Anfang des Krieges unter 1 %. Bei den Russen waren die Verbrechen befohlen! Bestraft wurde - wer nicht mitmachte. Siehe Beispiel Lew Kopelew.

Die Veteranen, mit denen ich mehrmals in Russland waren, bestätigten mir auf die Frage nach Raub und Vergewaltigung:

Erwin G.: "Jung, was hätten wir denen rauben sollen? Die hatten NICHTS! Und Vergewaltigung? Jung, wenn die uns gekriegt hätten, wären wir innerhalb weniger Stunden auf dem Dorfplatz vor allen Einwohnern erschossen worden."

Ein anderer (Fritz M.) sagte mir: Vergewaltigen? Brauchten wir gar nicht. Die ukrainischen Familien boten uns zum Übernachten den besten Platz in der Hütte an - auf dem Ofen. Und die Mädchen krochen gern dazu - freiwillig.

Es wird ja auch gesagt, dass ca. 1 Million Russenkinder aus Liebesbeziehungen mit Deutschen in den zwei/drei Jahren der Besetzung der Ukraine z.B. entstanden seien.

Einer der damals 17 war (Siegfried M.) sagte mir: einmal habe ich zum Pz-Kanoneputzen einen Lappen vom Gartenzaun genommen. Das war der Rock einer Bäuerin. Die meldete mich und ich musste 3 Tage strafexerzieren.

Anfangs gab es auch in Russland ein gutes Verhältnis zur Bevölkerung. Das wurde aber bewusst durch Terror der Partisanen und bolschewistischer Banditen zerstört.

In einem Bericht, den ich in Russland gesehen habe, wurde über die Partisanen berichtet. Sie kamen in die Dörfer, raubten, legten den Dorfältesten um und massakrierten deutsche Soldaten. Dann kamen die Deutschen, versuchten Anführer zu finden. Kaum waren sie weg, kamen die Partisanen zurück und erledigten die Russen/Ukrainer, die freundlich zu den Deutschen waren. Im Übrigen wurden Frauen, wenn bekannt war, dass sie einen deutschen Freund hatten, genauso zu Tode vergewaltigt, wie man es später mit den deutschen Frauen machte.

Von Anfang an verhielten sich die Deutschen Truppen an korrekt zu russischen Gefangenen. Der gern zitierte "Kommissarbefehl" wurde - aus falsch verstandener Anständigkeit - kaum ausgeführt. Es sollte sich rächen! Schaut euch das Buch an: Verbrechen an der Wehrmacht. Worte können solche Grausamkeiten gar nicht beschreiben. Es waren Grausamkeiten auf Befehl gerade dieser Kommissare.

Nach fünf Monaten hatte die Wehrmacht mehr russische Gefangene gemacht, als sie selbst zahlenmäßig stark war! Als der russische Winter hereinbrach, gab es kaum noch Nahrung, diese alle zu versorgen, deshalb starben viele. Nicht wegen der Absicht der Deutschen, diese verrecken zu lassen, sondern:

- weil Stalin sich weigerte deren Status als Kriegsgefangene anzuerkennen. Für ihn waren es Verräter am russischen Volk. Deshalb beteiligte er sich auch nicht am Genfer Abkommen zur Behandlung der Kriegsgefangenen. Die „Rote Armee“ machte ja auch 1941/42 keine deutschen Gefangene.

- weil das russische Hinterland nach dem Vormarsch der Deutschen nach dem Befehl der verbrannten Erde verwüstet war.

Es gab also nichts, was die Deutschen hätten rauben können und nichts, was sie den Gefangenen hätten geben können.

*siehe auch Ronald Reagan: "Den Deutschen ist ein Schuldgefühl aufgezwungen und zu Unrecht auferlegt!" Mai 1985 - das gilt aber eben nicht für die eigenen "Feindsender" - die Öffentlich Rechtlichen - die uns sogar noch von den eigenen Gebühren belügen und verars...n.

Deshalb: Jede Minute vor ARD oder ZDF ist eine vergeudete Minute. Darum auch: keine GEZ!

Canaris Offline



Beiträge: 38
Punkte: 38

15.03.2007 22:32
#3 RE: Verbrechen der Roten Armee antworten

@feldgrau

Zitat
Wer kann Beispiele für die brutalen Exesse der Rote Armee gegen die deutschen Soldaten und beim Einfall in Deutschland bringen ?



Dazu empfehle ich sich der Person Ilja Ehrenburg und seiner Rolle als Einpeitscher und Hetzer in der Roten Armee zu beschäftigen.

Danach dürfte die Frage zur Motivation der Soldaten der Roten beantwortet sein.

Canaris

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen