Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 870 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

11.04.2007 17:25
#1 Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

Ich suche Bilder der verschieden Flecktarn-Schemen die in der Wehrmacht bis 1945 gebräuchlich waren.


feldgrau

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

11.04.2007 17:54
#2 RE: Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

ups, das wird schwierig. Halt uns mal auf dem laufenden!

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

25.09.2007 17:29
#3 RE: Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

Die Ausgangsfrage war Flecktarn der Wehrmacht - und da sah es recht dünn aus.

Die erste Truppe, die Flecktarn trug, war die Standarte Deutschland. Das war aber Waffen-SS (mein Onkel war mit dem I.Btl. vor Moskau)

Nachgezogen hatten die Fallschirmjäger - die gehörten zur Luftwaffe.

Kriegsmarine brauchte das nicht

Bleibt das Heer.
Ich schätze mal, vor 1942 hatten die gar keine Tarnbekleidung.

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

25.09.2007 18:18
#4 RE: Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

Danke für den link

Zitat von Weißer_Mann

Zu Tarnuniformen: bis 1940 nach dem Frankreichfeldzug trugen nur
die Angehörigen der Waffen SS Tarnuniformen.
Weißer Mann



1940 trugen auch die Fallschirmjäger schon den Knochensack mit Tarnmuster.

Die 4 Standarten (Regimenter) der Waffen-SS (LAH, D, G, DF)* waren durchweg mit der Tarnbluse ausgerüstet. Bis auf DF waren auch alle drei schon beim Polenfeldzug im Einsatz. Hier bewährte sich die Tarnbluse so sehr, dass die FJ neugierig wurden.

Wie sehr Tarnbekleidung beim Heer belächelt wurde, beweist ein Vorkommnis aus dem Polenfeldzug. Standarte D kämpfte im Verband der Panzerdivision Kempf, ein Verbindungsoffizier von D wurde vom Stab davongejagt - sich eine vernünftige Uniform anzuziehen.


*Leibstandarte Adolf Hitler - hier focht ein Onkel von mir während der Ardennenschlacht
Deutschland - ein Onkel von mir focht hier vor Moskau
Germania - ein Onkel von mir diente in diesem Rgt. von vor dem Krieg bis zu seinem Tod März 45
Der Führer - von unserer Familie nicht besetzt (der Krieg war schon zu Ende)

Der_Gilb Offline




Beiträge: 19
Punkte: 19

26.09.2007 21:17
#5 RE: Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

Wenn es um die Wehrmacht allein geht, ist die Sachlage garnicht mal so kompliziert wie bei der SS, wo sie eher einer eigenen Wissenschaft gleicht. Das erste Tarnmuster war das Splittermuster ( guckst du hier
http://www.kamouflage.net/camouf...n_00002.php ) , das bereits in der Reichswehr im Jahre 1931 als "Buntfarbendruck" eingeführt und zunächst nur für Zeltplanen verwendet wurde, erst im Winter 1941 wurden gefütterte wendbare Winteranzüge in diesem Tarnmuster eingeführt, 1942 schließlich die ersten aus Leinendrillich bestehenden Tarnhemden sowie Helmüberzüge, die ähnlich wie jene der Waffen-SS über der normalen Uniform getragen und in erster Linie an Scharfschützen ausgegeben wurden. Allerdings blieb die Zeltbahn, die ja auch als Poncho verwendet werden konnte, dem gemeinen Soldaten meist die einzige Verbesserung seiner Tarnung, zudem diente der Stoff der Zeltbahnen auch regelmäßig als Quelle für feldgefertigte Sonderuniformen, die sich vor allem Offiziere gerne erlaubten.
1943 wurde nun das sog. "Sumpfmuster" ( guckst du hier http://www.kamouflage.net/camouf...n_00078.php) eingeführt, bei welchem die einzelnen "Splitter" nun stärker verwischt waren als beim Vorgänger ( der Verweis legt nahe, das es nur eines gab, bei dem die Farbgebung sich ebenfalls veränderte, tatsächlich waren jedoch ebenso Stücke in Gebrauch,bei denen die Farbgebung sich vom alten Splittermuster nicht unterschied ), zu sagen ist hierzu daß in diesem Tarnmuster Winteranzüge, Tarnhemden, Helmüberzüge und Tarnhandschuhe gefertigt wurden, jedoch keine Zeltbahnen. Gleiches gilt für die 1944 eingeführte zweite Version des Sumpfmusters ( guckst du hier http://www.kamouflage.net/camouf...n_00079.php ), bei welchem die Übergänge nun noch stärker verwischt waren und die Splitter eher aufgesprühten Wolken glichen.
Ein weiterer nicht zur Serienreife gelangter Versuch war noch das Splittermuster 45, das dem 31er eigentlich komplett glich, bisaus daß nun auch schwarze Splitter hinzugefügt wurden ( guckst du hier http://www.kamouflage.net/camouf...n_00076.php)

Und damit du noch ein paar bessere Beispiele hast, hier noch ein paar Bilder, zwar von Repros, aber da die gut sind, können sie als Beispiele durchaus dienlich sein.
Einmal ein Winterparka im Splittermuster


Ein Tarnhemd und Helmüberzug im Sumpfmuster 43


Und ein Helmüberzug im Sumpfmuster 44


Ich hoffe ich konnte dir helfen, Kamerad. Ansonsten sei dir " Wehrmacht Camouflage Uniforms & Postwar Derevatives" von Daniel Peterson, erschienen in der Europa Militaria Serie empfohlen, kostet nicht allzu viel und gibt trotz der Kürze alle nötigen Informationen und viel schöne Bilder.

feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

27.09.2007 11:24
#6 RE: Flecktarnschemas der Wehrmacht antworten

@Der_Gilb

Zitat
Ich hoffe ich konnte dir helfen, Kamerad.



Auf jeden Fall ! Bestens.

@alle

Da sind doch eine ganze Menge an Infos zusammengekommen.


feldgrau

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen