Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 158 mal aufgerufen
 Taktik, Technik und Waffen aus Heer, Luftwaffe und Marine
Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

14.10.2007 12:33
#1 Überwinden von Gewässern antworten

bei jeder größeren Übung der NVA war die Forcierung eines Wasserhundernisses, meist der Elbe dabei.

Dem kam zu gute, dass alle Schützenpanzer und -wagen schwimmfähig waren. Die Panzer waren durchweg Unterwasserwatfähig.

Da ich selbst mehrere Divisionsübungen mitgemacht habe, kurz der Ablauf:

Aufklärer erreichen den Fluss und überwinden ihn
1. Regiment ereicht den Fluß, beginnt sofort mit Übersetzen (Schwimmen) - die Panzer per UF baut einen Brückenkopf aus

2. und 3. Regiment setzen über und erweitern den Brückenkopf

Panzerregiment setzt mit Fähren über oder UF

Gleichzeitig wird an anderer Stelle Pontonbrücke gebaut, über die sofort die Artillerie nachzieht, dann der Nachschub ...

Es hat keinen Tag gedauert, dann war eine Division drüber

OFw89 Offline




Beiträge: 283
Punkte: 283

17.10.2007 08:32
#2 RE: Überwinden von Gewässern antworten

M 48, das sind doch die Böcke, die immer diese furchtbaren Fehlzündung beim Anlassen hatten. Man dachte immer, das
wären Gefechtseinlagen


Der Oberfeld

OFw89 Offline




Beiträge: 283
Punkte: 283

22.10.2007 08:59
#3 RE: Überwinden von Gewässern antworten

Am Rande habe ich jetzt mitbekommen, man hat den vermissten Kameraden wohl jetzt gefunden.

Weiß einer näheres ?


Der Oberfeld

Stephan Offline



Beiträge: 8
Punkte: 8

28.10.2007 22:57
#4 RE: Überwinden von Gewässern antworten

Hallo,

richtiges Tiefwaten haben wir während meiner Zeit nicht geübt. Aber bis zur Fahrerluke waren wir auch im Wasser. Klappte im Prinzip gut, nur das beim Marder die elendigen Lukengummis immer defekt waren oder sogar fehlten.

Da wir ungleich häufiger rein-raus mussten, als die Jungs aus den Leos rutschte man häufiger an der Kante lang. Ein paar mal den Luckendeckel unqualifiziert geschlossen und schon war der Gummi undicht und hing daneben.

Die Luke schloss immer schwerer und irgendwann hat man einen Teil abgeschnitten oder das Ding ganz entfernt.

Mit Unterwasserfahren war dann natürlich Essig.
Oft hatte man deshalb im Zugkeller noch ein zwei Gummis auf Lager.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen