Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 36 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
Stratege Offline



Beiträge: 65
Punkte: 65

27.12.2010 22:55
#1 Die gescheiterte Landung antworten

Sie kamen nicht einmal über den Strand hinaus: Am 19. August 1942 landeten 6.000 kanadische Soldaten an der Küste der Normandie. Sie sollten eine zweite Front gegen Hitlerdeutschland eröffnen. Dieser erste Landungsversuch scheiterte jedoch - die Alliierten mussten sich unter hohen Verlusten zurückziehen.
Am 19. August 1942 gab Adolf Hitler den Befehl Stalingrad anzugreifen. In jenem Sommer stand die deutsche Wehrmacht weit im Osten. Die Lage im Westen war weitgehend unter Kontrolle. Doch genau an diesem Tag griffen alliierte Truppen an der französischen Kanalküste an. 6.000 Soldaten versuchten, mit Panzern und Infanterie auf dem Festland bei der Hafenstadt Dieppe zu landen.

Der Rundfunk meldete damals: "Aus dem Führerhauptquartier, den 19. August 1942. Das Oberkommando der Wehrmacht gibt bekannt: Eine groß angelegte Invasion englischer, amerikanischer und kanadischer Truppen, die in den heutigen Morgenstunden an die französische Kanalküste bei Dieppe geführt wurde, ist durch die im Küstenschutz eingesetzten deutschen Kräfte unter hohen blutigen Verlusten für den Gegner zusammengebrochen."

Die alliierten Truppen hatten keine Chance. Schon auf dem Meer begegneten sie deutschen Schiffen. Sie kämpften auf der See, und die Wehrmacht an der Küste wurde rechtzeitig alarmiert. Die Soldaten kamen nicht über den Strand hinaus. Die Deutschen setzten Flugzeuge ein; viele Schiffe der Alliierten wurden abgeschossen und sanken.


In einer britischen Radioübertragung hieß es damals: "Smoke-Mushrooms over 500 feet. Black in the sky. A sheet of fire. Look at that! What is that? Look, look, look! Over to the right. They are giving up."

Von den Truppen der Engländer, Amerikaner und Kanadier starben 4.500 Soldaten. Wer Glück hatte, fand Schutz in einem Versteck. Die alliierten Soldaten begriffen schnell den Ernst der Lage, es herrschte Panik. Sie weigerten sich an Land zu gehen, wurden jedoch von ihren Offizieren mit der Waffe gezwungen.

Nach der Schlacht berichtete ein deutscher Offizier der Wehrmacht stolz im Reichsrundfunk: "Am Morgen des 19. August bekamen wir den Einsatzbefehl nach Dieppe zu fliegen, um dort das englische Gros an Schiffen zu bekämpfen. Die Einsatzbegeisterung bei den Flugzeugführern war von vornherein ganz enorm. Unsere Maschinen wurden gleich beladen, die Flugzeugführer waren schnellstens in den Maschinen und los ging's nach Dieppe. Jeder war gespannt beim Anflug, was sich dort wohl ereignen würde. Vor Dieppe da sahen wir nun den großen Schiffsverband, Schiffsflak schoss, alles mögliche und trotzdem gingen wir mit einem Schneid und mit einer Kaltblütigkeit an die Schiffe heran und warfen wie bei Übungsflügen phantastisch unsere Bomben auf das Ziel."

Test der Alliierten

Stalin hatte bereits 1941 von den USA und Großbritannien die Errichtung einer zweiten Front gefordert. Seit Ende des Jahres planten Roosevelt und Churchill eine Invasion an der französischen Kanalküste. Mehrere kleine Expeditionen sollten solch eine Großlandung vorbereiten. In Dieppe testeten die Alliierten Panzer und Waffen, außerdem wollten sie die deutschen Bunkeranlagen erkunden.

Die deutsche Propaganda machte aus Dieppe einen großen Triumph für die Wehrmacht und meldete über den Rundfunk: "Der Feind hat bei diesem nur politischen Zwecken dienendem, aber jeder militärischen Vernunft widersprechenden Landungsversuch, eine vernichtende Niederlage erlitten. Die deutsche Wacht im Westen hat dem dilettantenhaften Unternehmen die gebührende Abfuhr erteilt. Sie sieht im Übrigen alle weiteren Versuche dieses Gegners mit der Ruhe und Kraft einer Wehrmacht entgegen, die in hunderten von Schlachten den Sieg an ihre Fahnen geheftet hat."

Doch in Wirklichkeit sorgte der alliierte Vorstoß für helle Aufregung bei den Generälen der Wehrmacht. Auch Adolf Hitler war besorgt, er erwog eine Elite-Division von der Ostfront nach Frankreich zu verlegen. Schon im September ordnete er dann an, den Atlantikwall auszubauen. Über eine Viertelmillion Menschen arbeiteten an dem Befestigungswerk, doch Nachschubprobleme und technische Schwierigkeiten verzögerten den Bau mehrmals.

Quelle


Stratege

Kuddel Offline



Beiträge: 55
Punkte: 55

28.12.2010 21:36
#2 RE: Die gescheiterte Landung antworten

Interessantes Thema, wußte ich bis dato noch nichts davon.

Kuddel

Ragin Offline



Beiträge: 27
Punkte: 27

27.09.2011 22:48
#3 RE: Die gescheiterte Landung antworten

die "gescheiterte" Landung ergab für die alliierten wichtige Informationen, die halfen andere Landungen in Europa erfolgreich werden zu lassen. Und es war auch nie geplant daraus eine zweite Front, wie von Stalin gefordert, zu diesem Zeitpunkt entstehen zu lassen. Dazu war der Kräfteansatz viel zu gering.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen