Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 134 mal aufgerufen
 Die NVA der DDR
seaman Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

22.09.2011 11:09
#1 U-Boote bei der VM ? Antworten

Eine Frage die immer wieder gestellt wir ist, ob die VM auch über U-Boote verfügte.
Erste Schritte zum Aufbau einer Ubootwaffe hatte auf sowjetische Initiative die VP-See eingeleitet.
Ab 1952 wurde eine Ubootlehrabteilung aufgebaut und erste infrastrukturelle Vorraussetzungen für die Stationierung von Ubooten geschaffen. Mitte 1953 sollten Uboote des Typs VII C und sowjetische ser Serie M XV von der SU übernommen werden.
Nach dem 17. Juni 1953 wurde der Aufbau einer Ubootwaffe auf Beschluß der regierung der DDR abgebrochen.
Es wwurde von Friedrich Elchlepp vermutet, daß der Grund in den wirtschaftlichen Prblemen der DDR lagen, welche den Juniaufstand zumindest mitverursachten.

Die SU drängte jedoch weiter und weitete ihre Zielsetzung sogar beträchtlich aus. So sollte die DDR für den sowjetischen und eigenen BedarfRandmeer Uboote entwickeln und bauen.
Die DDR sollte kleine, einfache Uboote bis rund 100t bauen, die speziell für geringe Wassertiefen in der Ost-und Nordsee oder den Meerengen des Bosporus geeignet waren.
Quelle:Kontradmiral Neukirchen und Dokument:GKdos-Tgb.Nr. A/146/63

Die DDR folgte weder damals noch später dem sowjetischen Drängen. Mit Sicherheit spielten wirtschaftliche Gründe hierbei eine wichtige Rolle, der Aufwand für die Bereitstellung von Entwicklungs- und Produktionskapazitäten wäre beträchtlich gewesen.
Auch das Kommando der Volksmarine lehnte die Beschaffung von Ubooten ab.
Zum einen hielt man den Einsatz von Ubooten vor und in der Sund-Beltzone für militärisch unzweckmäßig, zum anderen scheute man den hohen logistischen und Ausbildungsaufwand, den man auch bei einer kleinen Zahl von Ubooten hätte betreiben müssen.

Auch stetiger sowjetischer Druck, hinter dem immer wieder Flottenadmiral Gorschkow stand, konnte an der Haltung der DDR nichts ändern.
Noch in den Verhandlungen über das Fünfjahresprogramm der NVA 1986-90 empfahlen Gorschkow und der Stab der Vereinten Streitkräfte Entwicklung und Bau von Randmeer-Ubooten durch die DDR und ihre Einführung in die Volksmarine!
Das kommando der VM und in der Folge auch die Führung der DDR lehnten ab.
Quelle: Theodor Hoffmann

seaman

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz