Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 374 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

30.12.2006 12:58
#1 Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Habe mal für Euch aus Sylvester Stadler "Die Offensive gegen Kursk" die Zahl der einsatzbereiten Kampfpanzer vor und nach der Schlacht bei Prokhorovka, in der der russische Gegenangriff der 5. Gardepanzerarmee eines Helden (besser wohl Schlächters) Rotmistrov vollständig abgewehrt werden konnte aufgestellt.

Vielleicht kann jemand von Euch die 1.000 abgeschossenen Tiger, die der russische Marschall Shukov vermeldet, finden:

...................Meldung vom 2.7.43......Meldung vom 16.7.43... ..fehl

SS-Leibstandarte Adolf Hitler
Pz III lg..... ...12.................................5.....................................7
Pz IV lg..........72.................................42...................................30
Tiger............11.................................9.....................................2
.
SS-Das Reich
Pz III lg....... ...47...............................37....................................10
Pz IV lg...........29...............................18....................................11
Tiger.............12 ...............................5......................................7
T-34 (Beute)... .19...............................11.....................................8

SS-Totenkopf
Pz III lg............52...............................30....................................22
Pz IV lg............29...............................23.................................. ..6
Tiger..............12................................9......................................3

Ich habe, um die Übersichtlichkeit zu bewahren, auf die Anführung der SFL, Befehls- und leichten Panzer verzichtet.

Pz III lg = Panzer III mit langer 5 cm Kanone
Pz IV lg = Panzer IV mit langer 7,5 cm Kanone
Tiger mit der berühmten 8,8
T-34 - erbeutet in Charkow mit 7,6 cm Kanone

In der Meldung vom 16.7. - die Schlacht wurde wegen der alliierten Landung auf Sizilien abgebrochen - sind nicht mehr die Panzer enthalten, die Totalverluste sind, aber auch nicht die, die nicht einsatzbereit in der Werkstattkompanie waren, aber noch repariert werden konnten.
Besonders hohe Ausfälle gab es wegen der Minen, aber deutlich wird auch, dass die "kleinen Brüder" mächtig bluten mussten.

Im gleichen Zeitraum meldet das II. SS-PzK 761 vernichtete Feindpanzer.

Insgesamt haben die Deutschen in der Kursker Operation etwa 350 Totalverluste gehabt gegenüber 1.500-2.000 der Russen

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

15.07.2012 08:52
#2 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

die Woche - am 12. - war nun wieder der Jahrestag der Panzerschlacht - 6 Jahre, nach dem ich den ersten Artikel eingstellt hatte und auch neuere Erkenntnisse habe.

Inzwischen geht die Historikergemeinschaft (nicht die Knop-Bande) davon aus, dass die Panzerverluste bei Kursk 1:10 und die Menschenverluste 1:7 waren

interessant, wenn man die deutsche und die englische Wiki-Seite* zu "Prokhorovka" vergleicht. Auf der deutschen Seite fehlen die Verlustzahlen ;)
* http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Prokhorovka

die "Größte Panzerschlacht aller Zeiten" endete mit der Vernichtung von ~350 russischen Panzern bei 2...4 Eigenverlusten, insgesamt gehen Militärhistoriker davon aus, dass die Panzerverluste insgesamt bei den Russen 10x höher waren, als bei den Deutschen.

Im Schnelldurchlauf

über der russischen Bereitstellung toben sich Rudels Panzerknacker "Stukas" aus und vernichten schon mal ~150 russ. Panzer. Ein Teil fährt auf die in Ruhe liegende Panzerabteilung der SS-Leibstandarte die nach 2 Eigenverlusten ein Hasenschießen veranstalten. Das Gros der Russen jedoch fährt auf einen eigenen - unverständlicherweise auf den Karten nicht eingezeichneten - Panzergraben zu und versucht einen Übergang zu finden. Dabei bieten sie den Deutschen flankierende Ziele wie auf den Schießplatz ...

Nur konnten sich die russischen Kräfte schnell wieder erholen und die Verluste ausgeglichen werden ... dort, hinter dem Ural, wüteten ja auch keine englischen und amerikanischen Terrorbomber, es kamen riesige Materiallieferungen als "Hilfe"* aus den USA und die UdSSR führte schon seit 1936 den "Totalen Krieg" auf Auf-Rüstungsebene.


* http://de.wikipedia.org/wiki/Leih-_und_Pachtgesetz
Anmerkung zum Wikipedia Artikel: "Zwar wurde ein großer Teil der Industrieanlagen Ende 1941 nach Osten evakuiert und so dem Zugriff der Wehrmacht entzogen, doch dauerte es noch bis zur ersten Jahreshälfte des Jahres 1942, bis die hinter dem Ural in den Weiten des Landes wieder errichteten Werke den daraus resultierenden Produktionseinbruch ausgeglichen hatten." - das ist natürlich ein marxistisch-stalinistisches Märchen!
Die ersten Werke hinter dem Ural: Nishni Tagil, Tsheljabinsk, Sverdlovsk ... wurden nicht erst 1941/42 errichtet. Sie standen im Zuge des riesigen Aufrüstungsprogramms Stalins schon mit Beginn 1936. Das größte sowjetische Aluminiumwerk zur Herstellung von Panzermotoren wurde von den USA errichtet, bezahlt mit Weizen, und dem daraus resultierenden Hungertod Millionen Ukrainer.
Stalingrad war ein einziges Rüstungszentrum, allein das Artilleriewerk und das "Traktoren"- :D Panzerwerk hatten die Größe mittlerer europäischer Städte

Gernot Offline



Beiträge: 137
Punkte: 137

17.07.2012 11:45
#3 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Wie immer ein Top-Beitrag !

Gernot

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

18.07.2012 12:35
#4 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Danke ...

es t mich immer mehr an, wenn im TV zur Besten Sendezeit Halb- und Unwahrheiten gesendet werden ... immer wieder ... mal abgesehen davon, dass kein Tag vergeht, ohne das irgendwas über addi und die 12 bestimmten Jahre aus der 1200-jährigen deutschen Geschichte gesendet wird.

Kürzlich erst wieder auf arte zum Frankreichfeldzug ...

OFw89 Offline




Beiträge: 283
Punkte: 283

18.07.2012 21:54
#5 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Wahrheit ist das Privileg der Sieger und deren Helfer. Aber deswegen muß man ja nicht selber sein Gehirn ausschalten.

OF

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

19.07.2012 10:03
#6 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

das ist richtig, aber wenn man einfach manche Fakten und Details nicht weiß, weil man eben nicht weiß, was man nicht weiß und deswegen auch nicht nachsuchen kann.

Ich war 1993 mit einer Gruppe ehem. Panzermänner der "Wiking" in Korsun-Schewtschenkiwsk im dortigen Museum der Kesselschlacht von Februar 1944, die im Deutschen "Tscherkassy"* heisst.
Der Museumsdirektor ließ es sich nicht nehmen, persönlich den Deutschen auf der Karte aufzuzeigen, wie alle deutschen Soldaten im Kessel von den ruhmreichen Rotarmisten vernichtet wurden. Ich übersetzte - und nach den ersten Lachern fragte der Museumsdirektor was denn los sei ... (es gibt auch einen russischen Spielfilm, der betende Waffen-SS-Männer vor dem Ausbruch wie eine tumbe Schafherde zeigt, die sich allesamt abschießen lassen)[/size]
Noch lebten die Augenzeugen, noch konnte man solche Propaganda-Lügen aufdecken. Noch!
(Willi Hein** - Ritterkreuzträger - schilderte danach vor verblüfften russischen Veteranen und Militärs, wie er mit den Resten seiner Panzerkompanie den Weg freikämpfte)



*http://de.wikipedia.org/wiki/Dnepr-Karpaten-Operation#Korsun-Schewtschenkiwskyjer_Operation_.2824._Januar_bis_17._Februar_1944.29
**[size=85]http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/H/Hein-Willi.htm

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

11.07.2013 13:18
#7 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

zum 70. Jahrestag am 12. Juli 2013 will ich den Beitrag einfach mal wieder in den Fokus holen.
Ich bezweifele, dass die Leistungen der deutschen Panzergrenadiere, Panzermänner und Schlachtflieger die es schafften, 1:100 Feindpanzer zu vernichten ... in der veröffentlichten Meinung erwähnt wird.


einer von 350 ...

Gernot Offline



Beiträge: 137
Punkte: 137

12.07.2013 22:53
#8 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Eine militärische Glanzleistung, die in unserer Zeit leider keine Würdigung mehr erfährt.Aber nicht alle haben die Leistungen ihrer Väter, Großväter usw. vergessen.

Rudels Panzerknacker "Stukas" ein weiteres Beispiel wie man hier und heute mit militärischen Vorbildern in Haltung und Pflichterfüllung umgeht.

Gernot

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

14.07.2013 14:46
#9 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

hab aus Versehen 60 Jahre geschrieben - obwohl's schon 70 sind ... Kinder, wie die Zeit vergeht. Manchmal ist mir, als war es gestern, als im 3. Programm "vor 40 Jahren" lief. Jede Woche - ich glaub Mittwoch war's - die Wochenschau von vor 40 Jahren ;)

Hab am Wochenende das russische Staatsfernsehen (Rossia1) verfolgt. Bis zum Nachmittag ein alter Mosfilmschinken von 1969 über den glorreichen Sieg bei Kursk - "Der Feuerbogen", danach dann eine Dokumentation ... von den hohen Verlusten der Russen (mindestens 1:7 während der gesamten Operation, 1:100 bei den Panzern bei Prokhorovka) ist keine Rede

Herr Schmidt Offline



Beiträge: 63
Punkte: 63

16.07.2013 10:18
#10 RE: Panzerschlacht bei Prokhorowka - 70 Jahre Antworten

Auf der einen Seite beweint man alljährlich die imensen Verluste die der Kampf der "sowjetischen Befreier vom Faschismus" gebracht haben, dann verschweigt man die tatsächlichen Verluste die die Kämpfe gefordert haben....


Herr Schmidt

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz