Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 559 mal aufgerufen
 Deutsche Militärgeschichte
Seiten 1 | 2
Stahlhelm Offline




Beiträge: 35
Punkte: 35

30.10.2006 12:04
#1 Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Hallo !

Als neuer User in diesem Forum möchte ich mit einem Beitrag über die Waffen der Wehrmacht beginnen.

Die Acht - Acht

Das nächste Kaliber bei den Flakgeschützen war die von der Firma Krupp entwickelte 8,8-cm-Flak 18/36. Diese wog 5.150 kg. Aus dem 4.930 mm langen Rohr wurde die 385 mm lange und 9 kg wiegende Sprenggranate mit einer v0 von 820 m/Sek. verschossen. Die 931 mm lange Patrone von 14,7 kg Gewicht enthielt eine Treibladung von 2,95 kg. Je nachdem, ob der Sprengstoff eingepreßt oder eingegossen war, betrug diese Menge 0,7 oder 0,9 kg. Für den Erdeinsatz gab es zwei verschiedene Panzergranaten, von denen die bessere 10,2 kg wog und auf 1.000 m Entfernung 106 mm Durchschlagsvermögen besaß. Die 8,8-cm-Flak 36 kostete damals 33.600,- RM. Sie besaß eine Schußweite von 14.860 m, und das entsprach einer Steighöhe von 10.600 m. Eine unter der Bezeichnung S 201 für den Erdeinsatz entwickelte Waffe wog mit der verstärkten Lafette und dem Schutzschild 7.500 kg. Diese Konstruktion ist nur in wenigen Mustern geliefert worden.



8,8-cm Flak 36 im Einsatz

Die "Acht-Acht" war eine der besten Panzerabwehrwaffen der Wehrmacht. Eigentlich sollte sie als Flugabwehrkanone eingesetzt werden, aber bereits im Frankreichfeldzug 1940 erkannte man ihre Bedeutung als Panzerabwehrkanone. Danach wurde sie hauptsächlich in Afrika gegen schwache französische und britische Panzer eingesetzt oder auch an der Ostfront als die sowjetischen Panzer noch eine kleinere Panzerung besaßen.


Stahlhelm

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

06.11.2006 16:54
#2 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Oooooch, die Tommys.
Ist es denn nicht auch unfair gewesen, deutsche Städte mit Feuerstürmen zu beglücken, während die Masse der Deutschen Wehrmacht einen Existenzkampf für Europa im Osten führte?

EK 83 2 Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

09.11.2006 14:16
#3 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Hallo GdC,

guter Hinweis von dir. Vor ca. 2 Monaten wurde in einer hiesigen Tageszeitung von einem Marsch englischer Soldaten berichtet. Diese marschierten aus Sagan (jetzt Polen) kommend über die Neiße bei Bad Muskau in Richtung Leipzig. Dieser Marsch sollte an einen Gefangenenmarsch Anfang 1945 erinnern. Da fiel mir sofort ein, dass man diese Tommis doch einfach über Dresden umleiten sollte. Damit sie wissen, was ihre Groß- und Urgroßväter angerichtet hatten.

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

09.11.2006 15:02
#4 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Ich denke mal, die hatten auch so genügend Stress. War es denn nicht so, dass die alliierten Tiefflieger auf alles schossen, was sich am Boden bewegte?
Egal ob Heeres- oder Gefangenenkolonne. Tommys beschossen in der Lübecker Bucht jedes Schiff. So versenkten sie auch die "Kap Arkona" mit KZ-Häftlingen, die nach Schweden transportiert werden sollten - alles Nazi-Opfer! Wie die Dresdener!

Stahlhelm Offline




Beiträge: 35
Punkte: 35

11.11.2006 21:23
#5 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Die Handgranate 24



Alle kennen diese markante Stielhandgranate der deutschen Wehrmacht, aber kaum einer kennt die entwicklungstechnischen Hintergründe.

In Deutschland begann die Produktion kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges (1914-1918). Die Nachfrage nach Handgranaten stieg bereits im Herbst 1914, als die Fronten erstarrten: Die Gegner lagen sich in Steinwurfweite in den Gräben gegenüber, und die Handgranate erwies sich als effizientes Kampfmittel. Die Kugelhandgranate war das erste industrielle Fabrikat, das serienmäßig an die Front kam. Das empfindliche Gewehrplatzpatronenpulver wurde 1916 gegen brisanten Sprengstoff ausgetauscht. Insgesamt sind während des Ersten Weltkrieges im deutschen Heer 23 verschiedene Modelle und Varianten von Handgranaten, Handnebel- und Handgasbomben verwendet worden (Produktion: 300 Millionen Stück). Die Stielhandgranate mit Brennzeitzünder zählte zu den häufigsten Munitionskörpern dieser Art. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hatte sich die Stielhandgranate 24 vor der Eihandgranate 39 und diversen Nebel- und Blendkörpern als effektive Angriffswaffe etabliert. Mit Splittening versehen, kam ab März 1943 ein Drittel der Handgranaten dieses Typs zur Auslieferung: Die Stielhandgranate 43 mit den Sprengstoffen Monachit oder Donarit erzielte im Umkreis von 30 Metem tödliche Wirkung. Sogenannte »geballte Ladungen«, bestehend aus sieben Stielhandgranaten, wurden mitunter erfolgreich gegen Panzerfahrzeuge eingesetzt. Beton- und Glashandgranaten dienten gegen Ende des Krieges nur noch als Befehlshandgranaten. Dennoch wurden von den Standardmodellen - Stielhandgranate 24 und 43 sowie Eihandgranate 39 - von Januar bis April 1945 rund 5 Millionen Stück gefertigt. Der Verbrauch aller Handgranaten in der Wehrmacht erzielte im November 1944 mit 3.818.000 Stück seinen Höhepunkt.

Panzerfahrer Offline




Beiträge: 193
Punkte: 193

16.11.2006 11:21
#6 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Diese Granate aus Holz habe ich doch tatsächlich noch in unserem Fundus gefunden !

feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

26.11.2006 22:00
#7 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Der Holzgriff sollte zu einer höheren Wurfgenauigkeit führen, da der Werfer mehr "Gefühl" in seiner Werfer hatte, als mit den kleinen Handgranaten.

Bonner Offline




Beiträge: 219
Punkte: 219

08.01.2007 13:48
#8 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Suche einen Original Stahlhelm vom WK II. Habe zwar schon einige Ausfertigungen erhalten (unter anderem von einer Freiwilligen Feuerwhr) aber das sind Nachgebaute und keine Originalen. Einen Französischen und einen Tommyhelm habe ich schon.Amyhelm sowieso, nur der Deutsche Knitterfreie fehlt mir noch. Wenn einer von euch Kameraden weiß wo ich einen her bekomme(außer von ebay oder so)wäre ich euch sehr verbunden.

Max Offline




Beiträge: 20
Punkte: 20

08.01.2007 14:08
#9 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Auf Flohmaerkten findet man ab und zu mal einen.

Bonner Offline




Beiträge: 219
Punkte: 219

08.01.2007 14:30
#10 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Danke Dir aber da habe ich leider bisher auch nur Nachgemachte gefunden!

Bonner Offline




Beiträge: 219
Punkte: 219

09.01.2007 07:54
#11 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Hallo Frank12,

vielen Dank für diesen Tipp. Der hat ja wirklich alles!! Echt Klasse Seite hier..............>

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

06.02.2007 21:57
#12 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

@ Stahlhelm

sieh mal auf die Seite von http://www.muna-museum.de da kannst Du eine original 8.8 sehen

Stahlhelm Offline




Beiträge: 35
Punkte: 35

06.02.2007 23:07
#13 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

@Fink

Danke für den Link !

Stahlhelm

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

07.02.2007 19:48
#14 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

@ Stahlhelm geh doch mal auf das Forum Museen da ist noch mehr wie Stammheim etc.

feldgrau Offline



Beiträge: 128
Punkte: 128

08.02.2007 23:37
#15 RE: Waffen und Gerät der Wehrmacht antworten

Wer weiß wo unsere Panzer und die anderen Ausrüstungen nach der Kapitulation geblieben sind ?

feldgrau

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen