Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 642 mal aufgerufen
 Die NVA der DDR
Stahlhelm Offline




Beiträge: 35
Punkte: 35

11.11.2006 21:26
#1 Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

Hallo !

Ich suche Handwaffen / Granaten etc. die in der NVA gebräuchlich waren.

Wurden von der Wehrmacht Waffen / Systeme übernommen ?

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

12.11.2006 10:30
#2 RE: Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

Meines Wissens wurden in der NVA keine Waffen der Wehrmacht übernommen. Diese war ausschließlich mit russischen Waffen (teilweise in DDR-Lizenzfertigung) ausgestattet.

Ich habe aber ein altes "Handbuch für den Kämpfer", der DDR "Kampfgruppen". Dort sind beschrieben:
- die Pistole 08
- der Karabiner 98
- das Sturmgewehr 44

daraus schliesse ich, dass diese Waffen zumindest dort auch eingesetzt waren.

Panzerfahrer Offline




Beiträge: 193
Punkte: 193

12.11.2006 23:11
#3 RE: Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

Die Infantriewaffen der NVA waren kriegserprobt. Die NVA übernahm mehrere Generationen sowjetischer Baumuster, die auch im eigenem Machtbereich gefertigt wurden. Die begrenzten Ressourcen ließen aber nie zu, neben der NVA auch die vielen anderen "bewaffneten Organe" einheitlich mit Infantriewaffen der dritten oder vierten Generation auszustatten.

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

07.01.2007 11:52
#4 RE: Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

Meines Wissen waren nach 1970 (bis auf Scharfschützengewehr "Dragunov" und Panzerbüchse RPG-7) keine Infanteriewaffen in der NVA aus russischer Produktion mehr im Einsatz.
siehe auch: http://www.waffenhq.de/infanterie/dragunov.html

Sowohl die MPi/lMG "Kalaschnikow", als auch die Pistole "Makarow" wurden in Lizenz hergestellt.

Darüber hianus waren tschechische 7,63 mm Pistolen und die "Skorpion" (MP) bei Polizei, Staatssicherheit usw. im Einsatz.
siehe auch http://www.waffenhq.de/infanterie/cz52.html und http://www.waffenhq.de/infanterie/skorpion.html

Für die GST (Gesellschaft für Sport und Technik), die für die vormilitärische Ausbildung zuständig war, wurde sogar eine KK-MPi, die von aussen der "Krawallnikow" ähnlich war, in Suhl/Thüringen gefertigt.
siehe auch: http://www.gbverrina.net/sito/ex...o/KKPPI.htm

Gardes du Corps Offline




Beiträge: 690
Punkte: 688

16.09.2007 21:31
#5 RE: Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

eigener (Lizenz) Produktion - ja, siehe oben
eigener Entwicklung? Meines Wissens nicht.

Ronny Offline



Beiträge: 9
Punkte: 9

24.09.2007 17:39
#6 RE: Gesucht : Handwaffen der NVA antworten

@Frank12

Zu erwähnen ist eine Waffe, die auf dem Kalaschnikowschen Drehverschluss aufbauend, in der DDR entwickelt wurde..
Das "Wieger"-Waffensystem war eine Eigenentwicklung für das westliche Kaliber .223 Remington auf Grundlage des AK 47. Es sollte in Wiesa gefertigt werden und Weltmarktanteile bei Abnehmern erobern, die bisher westlich ausgerüstet waren.

Ron

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen