Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 2.118 mal aufgerufen
 Bundeswehr allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

21.12.2006 18:15
#1 Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Ich muss als aktiver Reservist sagen, es ist traurig wenn man erlebt was heutzutage alles Unteroffizier und Feldwebel ist.
Wenn ich sehe, dass Leute schon als Unteroffzier eingestellt werden weil sie berufsbezogen eingestellt werden und dann keine Ahnung vom Militärischen haben und ein Unteroffizier nicht mal mehr Gruppenführer ist dann läuft doch was schief!
Eine Armee wo ein Dienstgrad verschenkt wird ist schon schlimm und wenn man dann noch erlebt wie zum Beispiel Soldaten anderer Armeen sich den Dienstgrad verdienen müssen und Deutsche noch nicht mal den Gruß können aber einen Führungsdienstgrad haben ist es schon traurig.
Ich bin der Meinung wir sollten die Bundeswehr vielleicht doch abschaffen und es durch einen Verein ersetzen, denn in den Vereinen müssen die Führer in der Regel einen Lehrgang haben.

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

22.12.2006 22:36
#2 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von malcat
Von Auslandseinsätzen kannte ich so etwas auch bei uns. Da geht das auch mit Offiziersrängen (z.B. Dolmetsch). Aber dass es bei euch schon im Normalfall so weit ist... Gedanken sind zollfrei.




Ich muss sagen bei den Österreichern ist das besser die haben auch noch die alten Dienstgradbezeichnungen. Ihr dürft halt noch stolzer sein als wir müsst aber beim Militär aber auch mehr leisten, bei uns gibt es auch Offziere die das auf Grund ihres zivilen Status sind. Zum Beispiel Lehrer dann wird man auch Offzier bei der Bundeswehr
Mit kameradschaftlichen Gruß Fink

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

22.12.2006 22:43
#3 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von Frank12
@Fink

Leider muss ich deine Erfahrungen bestätigen.

In dem gleichem Maße,in dem Dienstgrade nahezu aufgezwungen werden, nimmt die (mil.)Qualität ab.

Dies setzt sich auch bei der Dienstgradgruppe der Offiziere fort.

Anspruch und Wirklichkeit prallen bei einer solchen Praxis gnadenlos aufeinander.

Traurig aber war.

Wenn ich sehe, dass ein Kamerad von mir Wiedereinsteller bei der Deutsch Französischen ist und dann nur Hauptgefreider bleibt, weil so viele Unteroffizierstellen besetzt werden durch Neuankömmlinge die keine Ahnung haben und er deshalb nur Hauptgefreiter bleibt ist das traurig.
Da wird er sogar im Ausland als Berater von Stabsoffizier eingeladen weil er militärische Ahnung hat eingeladen. Dann verkommt er als Mannschaftsdienstgrad wegen Soldaten die zum Bund als Unteroffizier kommen aber noch nie einen Menschen was beigebracht oder gezeigt haben also ohne Führungsqualitäten was normal einen Unteroffizier auszeichnet und auf dem Lehrgang früher bis zum Umfallen geübt wurde.

Mit kameradschaftlichen Gruß Fink

Frank12

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

26.12.2006 22:55
#4 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von Stabsfeld
Tja Kameraden, so schauts halt aus!
Die Laufbahnen müssen halt attraktiver werden, weil du bei
BuPol, LaPol und Zoll mit entsprechendem Dienstgrad eingestellt
wirst.
Jetzt kannst schon nach 5-6 Jahren Hauptfeldwebel sein und die
"gewachsenen" Feldwebel sterben langsam aber sicher aus.
Alles gewollt!



Tja das mag gewollt sein, aber so stirbt die Qualität unserer Bundeswehr und das Problem ist somit, was ist ein Dienstgrad noch wert? Nichts mehr? Wie sollen dann Mannschaften noch Respekt haben.
Mit kameradschafltlichen Gruß Fink

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

27.12.2006 19:34
#5 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von Frank12
@Fink

Wenn das so weitergeht, haben wir in der Bw nur noch häuptlinge und keine normalen Krieger mehr.

Diese Entwicklung wird aber auf kurz oder lang ihren Zenit überschritten haben und man wird erkennen müssen, dass die Laufbahnverdordnungen und Dienstgrade ihren Sinn und Zweck hatten.

Was sich über Jahrzehnte entwickelt hat, kann nicht schlechter sein, als die geistigen Ergüsse unserer zeitgeistlichen Vorbeter.

Frank12



I diesem Sinne muss ich Dir recht geben und hoffen, dass es wieder besser wird.

Mit kameradschaftlichen Gruß Fink

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

28.12.2006 22:36
#6 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von Stabsfeld
Politiker mit einem Arsch in der Hose?
Der Herr belieben zu scherzen!
Was willst mit denen Hanswurschten?
Abgesehen davon!
Zeigt mir einen General mit Rückgrat!



Zeig mir doch in der heutigen Bundeswehr einen Soldaten mit Rückgrat, die meisten sind dort wegen dem ruhigen leben.
Früher hieß es ein Soldat ist immer im Dienst, seit die Frauen bei der Bundeswehr sind hat die Gewerkschaft einzug gehalten und die Bundeswehr hat 46 Stunden Woche (Pausen und alles zählt als Dienst).
Die Politiker kannst Du sowieso vergessen von denen sind wir verraten und Verkauft worden.
Wir brauchen mal wieder einen Kanzler aus dem Volk für das Volk.
Deshalb sollte die Partei Volk fürs Volk VfV vielleicht doch mal gegründet werden.

Mit kameradschaftlichen Gruß Fink

Canaris Offline



Beiträge: 38
Punkte: 38

30.12.2006 13:37
#7 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Es darf nicht verschiegen werden, dass sich in den Streitkräften insgesamt eine zunehmende, im Detail nicht genau definierbare Kühle ausbreitet, wie auch das breite Führungskorps nicht frei von herben und tiefgehenden Enttäuschungen ist.

Kameradschaft, eine mitentscheidende Motivation, leidet mehr und mehr an Blutarmut.

Zunehmendes Konkurrenzgebaren reckt den Kopf, der frustrierende Kampf um die Positionen. Das alles führt in eine schwelende Resignation.


Canaris

Elias Offline




Beiträge: 61
Punkte: 61

01.01.2007 23:10
#8 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

@Fink

Wie war das, Soldaten haben also kein Rückgrat?
Kein einziger?
Und die sind ALLE da, weil sie'n ruhiges Leben haben wollen?
Bitte...

Sprichst Du aus Erfahrung?
Sicher nicht.

Ich sehe das mal als Beleidigung, hoffe aber, das war nicht so gemeint.
Denn ich kenne weder Dich, noch Deinen Werdegang.

Aber solche Aussagen mag ich eben nicht.
Ist doch verständlich, oder?

Abgesehen davon muß ich persönlich oft genug, mich für die deutsche Bundeswehr rechtfertigen.
Das ermüdet mich zwar langsam, aber dennoch tue ich es.
Denn ich fühle mich hier wieder absulut angesprochen.

Elias Offline




Beiträge: 61
Punkte: 61

01.01.2007 23:38
#9 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

@germanbhoy

Du hast Recht.
Leider.

Aber für mich kam Finks Aussage eben als, wie Du schon erwähntest, absolute Pauschalisierung rüber.

Uns so was reizt mich, wenn auch wahrscheinlich ich nicht ganz frei von sowas, solchen Pauschalisierungen, bin.
Ich hoffe es aber doch.

Begleiter Offline



Beiträge: 28
Punkte: 28

02.01.2007 11:13
#10 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Wo wird hier der Fehler gesucht bei den Soldaten oder bei denen die so etwas Einführen.
Heut zutage braucht die BW nicht nur den Kämpfer (Dran,Drauf,Drüber) sondern überwiegend einen Soldaten der selbstständig sein System beherrscht. Und dies kann man nur erreichen in dem man sich Spezialisten herholt welche einen entspechenden Eingangsberuf haben. Dies Leute kann ich aber nur mit einer entsprechenden Besoldung locken.
Meiner Meinung ist der Fehler hier gemacht worden. Man soll diese Spezialisten sicherlich entsprechend Besolden aber nicht in Form eines der Besoldung entspechenden Dienstgrades sonder man hätte für diesen Personenkreis neue Dienstgrade wie z.B. die US Army mit ihren Spec. 4-7 einführen müssen. Da hätte jeder sofort gewusst ja das ist der Spezialist und der SU/Fw ist der Soldat.

Das die Ausbildung der Dienstgrade nicht mehr den Vorstellungen eines Reservisten entsprechen ist verständlich, da er es so nicht kennt, hier sind aber die sogenannten alten Hasen gefragt das die Erfahrung an den jüngeren weitergegeben wird.
Auch bei uns war es nicht anders, gelernt haben wir auch erst nach dem Lehrgang.

MkG der Begleiter

Elias Offline




Beiträge: 61
Punkte: 61

02.01.2007 15:02
#11 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

@Begleiter

Hört sich vernünftig an, was Du schreibst.

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

03.01.2007 10:58
#12 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Zitat von Stabsfeld
Das mit den Spezialisten würde schon Sinn machen, aber, m.W.ist
die US Army auch wieder davon abgekommen, bis auf den Spec 4
sind sie alle in der Versenkung verschwunden.
In meiner aktiven Dienstzeit hab ich mal einen Spec 5 kennengelernt, das Abzeichen hab ich heut noch.
Mittlerweile eine Rarität.



Dann halte das Abzeichen gut in Ehren, aber bei den Amerikanern gibt es auch den Warrenofficer das sind auchein Fachoffzizier auf seinem Gebiet aber man sieht den Unterschied zum normalen Offzier, was man in Deutschland nicht sieht.
Mit kameradschaftlichen Gruß Fink

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

26.01.2007 22:50
#13 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

tut mir leid wenn ich Dich angegriffen habe, aber ich war Soldat mit Leib und Seele und auch Reservist mit Leib und Seele, aber wenn ich sehe wie leicht man einen Dienstgrad bekommt und wer einen hat dann tut es mir in meinem Soldatenherz einfach weh.
Noch dazu wenn man einen Reservistenbetreuer vom Reservistenverband hat, der unfähig zu allem ist und einem was von Kameradschaft erzählt und sie wohl noch nie erlebt hat, dann stirbt in einem langsam was.
Aber wie heißt es so schön Kameradschaft kann befohlen werden.
Mir kann man diese nicht mehr befehlen aber ich habe sie noch erlebt und damals musste man seinen Dienstgrad noch erlangen.
Ich habe noch den alten Uffz Lehrgang 1990 gemacht und da musste man sogar noch Zugführen lernen obwohl man nur Gruppenführer war und der Hauptgefreitete konnte schon die Gruppe führen.
Aber wenn ich sehe bei einem Reservistenwettkampf, das ein alter OG die Gruppe führen muss weil ein neuer FW keinen Häuserkampf oder allgemein Gruppenführererfahrung hat dann armes Deutschland.



Zitat von Elias
@Fink

Wie war das, Soldaten haben also kein Rückgrat?
Kein einziger?
Und die sind ALLE da, weil sie'n ruhiges Leben haben wollen?
Bitte...

Sprichst Du aus Erfahrung?
Sicher nicht.

Ich sehe das mal als Beleidigung, hoffe aber, das war nicht so gemeint.
Denn ich kenne weder Dich, noch Deinen Werdegang.

Aber solche Aussagen mag ich eben nicht.
Ist doch verständlich, oder?

Abgesehen davon muß ich persönlich oft genug, mich für die deutsche Bundeswehr rechtfertigen.
Das ermüdet mich zwar langsam, aber dennoch tue ich es.
Denn ich fühle mich hier wieder absulut angesprochen.

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

26.01.2007 22:51
#14 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Es wird so viel Gewold aber ist das immer gut? Manche wollen immer mehr und müssen irgendwann begreifen nur wollen reicht nicht.

Zitat von Stabsfeld
Tja Kameraden, so schauts halt aus!
Die Laufbahnen müssen halt attraktiver werden, weil du bei
BuPol, LaPol und Zoll mit entsprechendem Dienstgrad eingestellt
wirst.
Jetzt kannst schon nach 5-6 Jahren Hauptfeldwebel sein und die
"gewachsenen" Feldwebel sterben langsam aber sicher aus.
Alles gewollt!

Fink Offline




Beiträge: 281
Punkte: 281

26.01.2007 22:53
#15 RE: Traurig was aus den Dienstgraden bei der Bundeswehr wurde! antworten

Den wirsd Du nicht mehr finden, denn es werden schon keine Soldaten mehr mit Rückgrat eingestellt.

Zitat von Stabsfeld
Politiker mit einem Arsch in der Hose?
Der Herr belieben zu scherzen!
Was willst mit denen Hanswurschten?
Abgesehen davon!
Zeigt mir einen General mit Rückgrat!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen